Hab‘ ich euch schon verraten, dass ich Anker toll finde? Ich mag die Form und ihre Bedeutung, die Assoziation an Schiffe, das Meer, die Gedanken an das sich fest Verankern, den Anker werfen. Und weil ich ja gerne Materialien mixe, gibt’s heute ein gesticktes Exemplar auf Lochmetall – meine große Anker-Sommer-Liebe! ♥

DIY: Anker sticken auf Lochmetall

Zum Sticken braucht ihr einen gelochten Untergrund. Damit man Kreuzstiche sticken kann, müssen die Lochreihen gerade angeordnet sind. Ich musste ein bisschen suchen, weil viele Lochmetalle versetzte Löcher haben. Alternativ könnt ihr natürlich genauso gut Holz {zum Beispiel eine HDF-Platte} oder ein gelochtes Material eurer Wahl nehmen. Vielleicht steht noch irgendein Reststück ungenutzt in der Ecke herum?!
Zur matten Kordel finde ich einen leichten Glanz besonders schön. Deshalb ist meine Wahl auf Metall gefallen.
Die Vorlage habe ich mir aus verschiedenen Ankermodellen selbst zusammengestrickt, passend zum schmalen Hochformat der Platte.

Dann nur noch die Kordel in eine dicke Stopfnadel einfädeln und lossticken. Die Kordelenden am besten mit einem Klebestreifen am Aufribbeln hindern {mit einem Knoten passt die Kordel nicht mehr durchs Öhr …}.

Weil das Ganze so schön großformatig ist, geht’s wirklich ratzifatzi!
Und ich freu‘ mich über ein bisschen maritimes Flair zu Hause – bin verliebt! ♥