Wir lieben den angesagten Natur-Look! Besonders, weil sich Textiles mit matten Texturen und Naturmaterialien herrlich unaufgeregt ergänzen und sie zusammen einfach lässig sind. Deshalb treffen heute Jutekordel und meliertes Strickbändchen auf Holz. Ein paar Bohrlöcher und Nähte später steht die Jute-Rope-Bowl für eure Lieblingspflanze bereit.

DIY: Jutekordel-Rope-Bowl-Rand an Holzschale nähen

Material:

  • Holzschale
  • Jutekordel in Cream, ∅ 6 mm (die Menge hängt davon ab, welchen Durchmesser eure Schale hat und wie hoch der Rand werden soll)
  • Strickbändchen in Grün-Weiß
  • Nähgarn, Nähmaschine
  • Nähnadel, Sticknadel
  • Bleistift
  • Akkuschrauber mit Holzbohrer (∅ 3 mm)
  • Nähklammern
  • evt. Maßband zum Anzeichnen der Bohrlöcher

So wird’s gemacht:

Zuerst mit Bleistift etwa einen Zentimeter vom Rand Markierungen für die Bohrlöcher anzeichnen. Diese haben einen Abstand von zwei Zentimetern zueinander. Mit einem scharfen (!) Holzbohrer die Löcher einbohren.

Zum Maß nehmen die Jutekordel einmal auf den Rand der Holzschale legen. Orientiert euch dabei am äußeren Rand der Schale und haltet das Ganze eher locker. Denn beim Nähen zieht sich die Jutekordel noch ein wenig zusammen.

Die Jutekordel nun Reihe für Reihe mit einem relativ breiten Zickzackstich aneinandernähen. Das geht problemlos mit einer 80er oder 90er Universalnadel. Prüft vielleicht nach der ersten Reihe, ob der Durchmesser noch zu dem eurer Schale passt. Ansonsten ist’s wohl besser, jetzt noch mal aufzutrennen, als zum Schluss …
Dass sich der Rand nach oben verjüngt, hat sich quasi von allein ergeben, weil die jeweils neue Kordelreihe immer eher am inneren Ring angelegt war. Möchtet ihr’s ganz gerade haben, müsstet ihr die Jutekordel etwas lockerer anlegen und annähen.
Wie viele Reihen ihr näht, hängt von der Größe eurer Schale ab. Sieht von ganz schmal bis ganz breit gut aus – macht’s so, wie’s euch von den Proportionen am besten gefällt.
Die Kordelenden habe ich jeweils noch mit ein paar Handstichen versäubert, sodass sie sich schön schmal an den Rest anschmiegen.

Das Strickbändchen in die Sticknadel fädeln, den Jute-Rope-Bowl-Rand anlegen. Bändchen durch ein Loch und oberhalb der ersten Kordelreihe fädeln, im Innern verknoten. Das Ende einkürzen und kurz mit einem Feuerzeug verschweißen, sodass das Strickbändchen nicht aufribbelt.
Den Jutekordel-Rand annähen. Dabei könnt ihr mit den Stichen natürlich ganz nach euren optischen Vorlieben agieren – gerade, über Kreuz, schräg … Zum Schluss das Strickbändchen innen verknoten, abschneiden und verschweißen.

Wird die Jute-Rope-Bowl das Zuhause für eine Pflanze, solltet ihr zuerst einen kleinen Untersetzer einstellen oder die Holzschale mit einem Stück fester Folie auskleiden.

Findet ihr nicht auch, dass die Holzschale mit Jutekordel-Rand ein echtes Highlight in der Urban-Jungle-Ecke ist? Wir haben sie jedenfalls zum neuen Lieblingsstück erkoren und werden euch ganz sicher noch die eine oder andere Idee im Natural-Look liefern. :)

Mit der Jute-Rope-Bowl sind wir zu Gast bei Handmade on Tuesday und den Dienstagsdingen und der Frühlingsgalerie der Decorize-Kreativas. Kommt ihr mit zum Stöbern?

 

8 Kommentare

  1. Das ist wirklich eine klasse Idee. Ich werde diese Idee auf jeden Fall nacharbeiten.
    Vielen Dank und weiter so. Ich bin jetzt schon ein Fan dieses Blogs.
    Viele Grüsse

    Antworten
    • Das freut uns sehr, vielen Dank!
      Liebe Grüße
      Jutta

    • Danke, liebe Silke! Dein Kompliment freut mich sehr!
      Herzliche Grüße
      Jutta

  2. Was für eine schöne Idee. Dankeschön für´s veröffentlichen :-)

    Antworten
    • Gerne und vielen Dank, liebe Sylvia!
      Herzlich grüßt
      Jutta

  3. Die Idee gefällt mir gut, ich kann mir auch vorstellen ein einfaches wassergefülltes Glasgefäß in die Holzschale zu stellen und dann die Holz-Jute-Schale als Blumenvase zu nutzen,
    danke Dir für diese bezaubernde Idee

    Antworten
    • Gute Idee, liebe Judika. Die Jute-Rope-Bowl ist ja fertig – wird ausprobiert!
      Liebe Grüße
      Jutta

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere aktuelle Beiträge: