Was passt im Sommer besser als ein frisches Blau und maritime Motive? Das Ganze aus melierter Polyesterkordel mit einem Akzent aus glänzender Satinkordel – fertig ist unser Seemannsknoten-Armband. Das geht ruck-zuck und ist leicht nachzumachen – auf geht´s!

Maritimes Schmuckstück aus melierter Polyesterkordel

Das brauchst du für ein Armband:

  • etwa 1,5 m Kordel in der Stärke 4 mm, sehr schön ist matte, melierte Polyesterkordel
  • 0,75 m glänzende Satinkordel
  • einen Endkappen-Schmuckverschluss mit Karabinerhaken, 20 mm breit
  • Tesafilm, Schere, Flach- oder Kombizange, eventuell Doppelklebeband

So wird´s gemacht:

Zuerst teilst du beide Kordeln in der Mitte durch und legst die beiden Stücke der dickeren Kordel in einer Schlinge doppelt, je eine Hälfte der dünneren Satinkordel kommt mittig dazwischen. Aus den beiden Kordelsträngen legst du den Seemannsknoten, so wie es in den Bildern zu sehen ist. Achte beim Festziehen darauf, dass die Kordeln schön parallel liegen und die Satinkordel in der Mitte zu sehen ist, und dass an beiden Enden des Knotens etwa gleichlange Enden überstehen. Die genaue Anleitung für die Knotentechnik findet ihr auch noch einmal hier in der Anleitung unserer Hängeampeln.

Jetzt geht es daran, die richtige Länge des Armbandes zu messen, das kann aber nur jeder individuell festlegen – bei mir sind es insgesamt 20 cm. Vergesst nicht die Länge des Karabiner-Verschlusses mit einzurechnen!
Der Seemannsknoten wird flach auf den Tisch gelegt und die Enden parallel und gerade ausgelegt. Dann geht es ans Kürzen der Kordeln. Wichtig dabei ist, das du die dickere, gedrehte Kordel vor dem Durchneiden mit einem Streifen Tesafilm fest umwickelst. Am besten so, dass noch 2-3 mm der Tesahülle an dem Ende bleiben, das am Armband ist. Dann erst durchschneiden – so kann die Kordel nicht aufdröseln.

Wenn alle Enden schön gleichmäßig eingekürzt sind, legst du diese in die offenen Seite des Endkappen-Verschlusses. Das ist mit insgesamt sechs einzelnen Kordeln etwas fummelig, deswegen habe ich mir mit etwas Doppelklebeband auf der Innenseite des Verschlusses beholfen. Mit der Zange drückst du den Verschluss schön fest zu.
Schiff ahoi – fertig ist das Seemannsknoten-Armband!
Natürlich sind wir auch  heute wieder beim Creadienstag dabei.

Um die maritime Stimmung perfekt zu machen, haben wir auch noch einen Dekotipp für die Wohnung. Denn mit der Kordel könnt ihr ja auch noch ein bisschen mehr machen, als Knoten knüpfen, zum Beispiel ein tolles Wandbild mit Anker sticken.

4 Kommentare

  1. Ja, ein wirklich tolles Armband. Könntest du mir bitte schreiben wo du die Kordeln her hast.
    Liebe Grüße Aus Kärnten
    Veronika

    Antworten
    • Hallo Veronika, das ist leider oft das Schwierigste an unseren Ideen… genau das Band oder Produkt zu bekommen, welches wir benutzt haben. Aber die meisten Ideen lassen sich auch mit ähnlichen Produkten nachmachen – das wird genauso schön!
      Du kannst es sonst entweder über die einschlägigen Internet-Anbieter versuchen oder du schaust mal in unsere Händlersuche, wer in deiner Umgebung Halbach Produkte im Sortiment hat. http://www.halbach-seidenbaender.com/service/heandlersuche/
      Wenn das alles nichts gibt, kannst du aber jede beliebige Kordel verwenden, die du zur Hand hast!
      Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Suche von Eva

  2. Wow, was für ein wunderschönes Armband – richtig edel sieht der Seemannsknoten aus!
    Liebe Grüße,
    Sarah

    Antworten
    • Danke liebe Sarah, da bekommt man richtig Lust, direkt an den Strand zu ziehen, oder? ;-)

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere aktuelle Beiträge:

 

DIY-Typo mit selbstklebendem Korkstoff

„Flottikowski“ ist das Motto der heutigen DIY-Idee. Mit von der Partie sind selbstklebender Korkstoff und Dekobuchstaben. Für stylishe Initialen, Kurzbotschaften – wer viel zu sagen hat: lange Statements gelingen natürlich auch.

mehr lesen