Grafisches Wandobjekt selber machen

Grafisches Wandobjekt selber machen

Ein grafisches Wandobjekt, das an die Mondphasen erinnert: Eine tolle Deko für Wohn- oder Schlafzimmer! Durch die Natürlichkeit der Bambusringe und die gedeckten Farben der Baumwollschnur strahlt es eine schöne Gemütlichkeit aus, wirkt durch die grafischen Formen gleichzeitig modern.

Grafisches Wandobjekt fürs Wohn- oder Schlafzimmer

Das braucht ihr:

Und so gelingt das grafische Wandobjekt:

Klebt auf eine Hälfte des Bambusrings doppelseitiges Klebeband. Etwas einfacher ist es, wenn ihr immer kleinere Stücke nehmt, bei denen ihr nacheinander die Folie abziehen könnt, damit die Kordel nicht immer wieder an einer falschen Stelle klebt ;-)

Nun wickelt ihr (genau ab der Mitte des Rings) mit der Kordel los und zieht immer wieder die Folien vom Klebeband ab. Schaut, dass die Baumwollkordel wirklich festklebt und legt sie immer schön nebeneinander, damit das Ergebnis ordentlich aussieht. Achtet auch darauf, dass ihr die Kordel schön stramm zieht.

Das macht ihr, bis die Hälfte des Rings mit der Baumwollkordel in der Farbe eurer Wahl umwickelt ist. Klebt Anfang und Ende nochmal gut fest und macht das gleiche mit den drei anderen Farben und Ringen.

Nun legt ihr euch die Ringe in der gewünschten Reihenfolge nebeneinander (oder untereinander, sieht auch cool aus :-)) auf den Tisch oder den Boden und wickelt mit der jeweils passenden Baumwollkordel zwei Ringe aneinander, bis alle Ringe zusammen hängen. Schaut dabei wirklich darauf, dass die Linien der Baumwollkordel gerade sind, damit ein wirklich grafisches Wandobjekt entsteht.

Je nachdem, wie groß eure Bambusringe sind, müsst ihr beim Aufhängen trotzdem noch mit ein oder zwei kleinen Nägeln nachhelfen, damit das Objekt nicht durchhängt. Das kommt aber auf die Größe an und wie fest ihr die Ringe aneinander gebunden bekommt. Und jetzt wird gewickelt ;-) Viel Spaß!

Gerne zeigen wir das grafische Wandobjekt bei Handmade on Tuesday, beim Dings vom Dienstag und den Decorize-Kreativas.

Herbstlichen Makramee-Wandbehang knüpfen

Herbstlichen Makramee-Wandbehang knüpfen

Heute gibt es eine Anleitung für einen herbstlichen Makramee-Wandbehang für euch – schlicht, aber stimmungsvoll!

So knüpft ihr euren herbstlichen Makramee-Wandbehang

Material:

Schneidet zuerst eine gerade Anzahl an Schnüren von der Baumwollkordel ab. Wie viele und wie lang, das hängt ganz davon ab, wie groß euer Wandbehang werden soll.

Anschließend nehmt ihr die Kordeln doppelt und macht eine Schlaufe um den Ast herum. Schiebt dann immer zwei Schlaufen eng nebeneinander, dazwischen eine kleine Lücke lassen.

Mit jeweils vier Schnüren macht ihr einen Weberknoten. Anschließend lasst ihr die zwei äußeren Schnüre weg, nehmt also die Schnüre 3,4,5 und 6 und macht dann daraus wieder einen Weberknoten – genauso mit den nachfolgenden Schnüren. Danach nehmt ihr die äußeren Schnüre wieder dazu und so weiter. Das macht ihr so lange, bis der herbstliche Makramee-Wandbehang eure gewünschte Größe erreicht hat.

Zu guter Letzt steckt ihr die Herbstblätter zwischen die Knoten und klebt sie, wenn ihr mögt, etwas fest. Wenn ihr sie nicht festklebt, könnt ihr allerdings zum Winter hin vielleicht die Blätter gegen Sterne austauschen :-) So als kleiner Tipp.

Und wenn ihr keinen Hund habt, knotet ihr noch ein Stück der Baumwollkordel als Aufhängung an den Ast, damit ihr den Behang an die Wand hängen könnt ;-)

Gerne zeigen wir den herbstlichen Makramee-Wandbehang bei Handmade on Tuesday, beim Dings vom Dienstag und den Decorize-Kreativas.

DIY-Windlicht mit Baumwollkordel

DIY-Windlicht mit Baumwollkordel

Ein besonderes, schönes DIY-Windlicht selber machen? Easy! Mit der Halbach Baumwollkordel zaubert ihr im Handumdrehen eure individuellen Windlichter.

DIY-Windlicht mit Baumwollkordel umflechten

Ihr braucht:

Schneidet zuerst 15 gleichlange Stücke von der Baumwollkordel ab. Von der Länge sollten sie mindestens zwei mal um euer Glas passen.

Legt die Kordeln sauber nebeneinander und klebt sie oben mit Klebeband fest, sodass sie euch nicht verrutschen. Lasst die Kordeln oben noch etwas rausgucken, damit ihr die Enden später verkleben könnt.

Nun nehmt ihr jeweils 3 Kordeln zusammen und achtet darauf, dass sie schön nebeneinander bleiben und nicht überkreuzen.

Mit den 5 Strängen flechtet ihr jetzt einfach los. Orientiert euch dabei an den Fotos. Da sprechen Bilder mehr, als tausend Worte ;-)

Das macht ihr so lang, bis ihr euer DIY-Windlicht damit umwickeln könnt. Dafür nehmt ihr die Heißklebepistole zur Hand: Reichlich Kleber auf das Glas auftragen und Anfang und Ende drauf kleben. Am einfachsten geht das, wenn ihr das Kreppband auf den Kordeln lasst und erst abzieht, wenn alles am Glas klebt, denn so fällt euer Flechtwerk nicht auseinander.

Jetzt nur noch Teelichter rein und fertig sind eure DIY-Windlichter mit Baumwollkordel :-) Viel Spaß beim Nachmachen und passt auf, dass ihr eure Finger nicht mit anklebt :-D

Und für alle, die auch so ein Fan von der Baumwollkordel sind, wie wir – hier findet ihr alle möglichen anderen Ideen mit unserer Lieblingskordel.

Gerne zeigen wir das umflochtene Windlicht bei Handmade on Tuesday, beim Dings vom Dienstag und den Decorize-Kreativas.

Natural Style: Kordel-Wall-Hanging

Natural Style: Kordel-Wall-Hanging

Vielseitiger Liebling: Kordel aus recycelter Baumwolle. Gibt’s inzwischen in vielen verschiedenen Stärken und Farben für tollste DIY-Projekte.
Heute begeben wir uns an einen coolen Wandbehang. Macht ihr mit?

Tutorial: DIY-Wandbehang

Das brauchst du:

  • Kordel aus recycelter Baumwolle in unterschiedlichen Stärken:
    8 mm (Artikelnummer 25503 in Natural und Cappuccino)
    5 mm (Artikelnummer 25500 in Natural und Cappuccino)
    2 mm (Artikelnummer 25502 in Natural)
    1 mm (zum Umwickeln, Artikelnummer 25501 in Cappuccino, Grey, Straw, Natural)
  • entrindeten Naturast ca. 80 cm lang
  • Schere
  • beim Ausfransen hilft ein grobzinkiger Kamm

Damit die einzelnen Stränge in etwa gleich dick werden, haben wir von der

  • 8-mm-Kordel jeweils 3 Doppelstränge,
  • 5-mm-Kordel jeweils 5 Doppelstränge und
  • 2-mm-Kordel jeweils 12 Doppelstränge genommen.

Die längsten Schnüre sind etwas 85 cm lang.
Aber in Anzahl, Verteilung und Länge seid ihr natürlich völlg frei – der Wandbehang soll ja schließlich perfekt an eure Wand passen!

Die abhängenden Schnüre hälftig um den Ast legen, dann mit der dünnen Baumwollkordel umwickeln.
Dazu am Anfang eine Schlaufe legen und das kurze Ende mit einwickeln.

Die dünne Kordel aus recycelter Baumwolle dicht an dicht parallel um den langen Strang führen.
Da das kurze Ende eingewickelt wurde, könnt ihr beide Enden zum Schluss problemlos miteinander verknoten. Cooler Wickeltrick, oder? ;)

Wie auch bei den unterschiedlichen Stärken der Kordel, der Anordnung und Länge der Stränge: Spielt auch hier gerne mit der Anzahl der Umwicklungen.
Das macht’s am Ende belebt und – trotz der Materialbeschränkung – alles andere als eintönig!
Wer mag, frisiert zum Schluss noch etwas. Es wird besonders puschelig, wenn ihr euch vor allem um die 8-mm-Kordel kümmert.
Dazu den Wandbehang am besten flach auf einen Tisch legen und den jeweiligen Strang von unten nach oben mit dem großzinkigen Kamm aufdröseln.

Viel Freude beim Wickeln!

Gerne zeigen wir den Wandbehang bei Handmade on Tuesday, beim Dings vom Dienstag und den Decorize-Kreativas.

Übertöpfe im Natur-Look häkeln

Übertöpfe im Natur-Look häkeln

Übertöpfe häkeln leicht gemacht! Wir zeigen euch, wie ihr diese hübschen Übertöpfe im Natur-Look mit Baumwoll- und Jutekordel häkelt.

Übertöpfe mit Baumwoll- und Jutekordel häkeln

Das braucht ihr:

  • Baumwollkordel
  • Jutekordel
  • Häkelnadel Nr 4,5
  • Evtl. eine Smyrna-Nadel zu Vernähen

Abkürzungen, die wir im Text verwenden:

  • M=Masche
  • FM=Feste Maschen
  • LM=Luftmaschen
  • KM=Kettmaschen
  • LMB=Luftmaschenbogen

Mit der Baumwollkordel häkeln

Für den Boden startet ihr zunächst mit der Baumwollkordel. Ihr schlagt 6 LM an und schließt diese zum Ring mit einer KM in die erste LM.

Jetzt verdoppelt Ihr jede zweite M. Das heißt eine FM in die erste M, 2 FM in die zweite M, 1 FM in die dritte M, 2 FM in die vierte M etc. Am Ende der ersten Runde habt Ihr nun 9 M.

In der zweiten Runde verdoppelt Ihr jede dritte M (=12 M)

In der dritten Runde verdoppelt Ihr jede vierte M (=15 M)

So fahrt ihr fort, bis der Boden die Größe erreicht hat, die Ihr möchtet.

In der nächsten Runde häkelt Ihr FM in jede M der Vorrunde, aber nur in das vordere Maschenglied. So entsteht eine hübsche Kante.

Mit der Jutekordel geht´s weiter

Nun kommt die Jutekordel ins Spiel. Mit dieser wird nämlich nun weitergehäkelt. Die Baumwollkordel wird jetzt nur noch mitgefasst, Ihr umhäkelt sie quasi mit der Jutekordel.

Und das geht so: Schneidet die Baumwollkordel am Ende der letzten Runde nicht ab! Stattdessen setzt Ihr mit der Jutekordel an und häkelt eine FM, dann 2 LM. Nun stecht Ihr in die nächste M der Vorrunde ein und umhäkelt die Baumwollkordel wieder mit einer FM. Es folgen wieder 2 LM.

Wieder in die nächste M der Vorrunde einstechen und die Baumwollkordel mit 1 FM umhäkeln, 2 LM und so weiter… Die Baumwollkordel wird also immer nur mitgefasst, während ihr mit der Jutekordel kontinuierlich 1 FM und 2 LM häkelt.

In der nächsten Runde, häkelt Ihr die FM immer in den LMB, dabei nicht vergessen die Baumwollkordel mitzufassen, dann wieder 2 LM etc.

So geht es weiter bis Euer Übertopf die Höhe erreicht hat, die Euch gefällt. Wer möchte kann am oberen Rand nochmals zur Baumwollkordel wechseln und eine Runde FM häkeln. Zum Schluss alle Fäden verknoten und/ oder vernähen.

Wenn Ihr Euren Übertopf wasserdicht machen möchtet, schlagt Ihr ihn mit Folie aus, die Ihr mit kleinen Handstichen unterhalb des oberen Randes von innen befestigt. So kann beim Gießen auch mal etwas Wasser daneben gehen.

Viel Spaß beim Nachmachen :-)

Gerne zeigen wir die Anleitung zum Übertöpfe häkeln bei den Decorize Kreativas, beim Dings vom Dienstag und bei Handmade on Tuesday.