Weich umgarnt: weihnachtliche Dekoringe

Weich umgarnt: weihnachtliche Dekoringe

Samtig geschnürt, flauschig gewickelt: Unsere Weihnachts-Hoops zeigen sich von ihrer angenehmsten Seite. Beide gehen leicht von der Hand, damit’s an eurer Wand ganz schnell winterlich wird.

DIY-Hoops mit Samt- und Kunstfellschnur

Material:

  • großer Ring:
    zwei Bambusringe (Artikelnummer 18500, hier mit Durchmessern von 22 cm und 36 cm)
    Samtschnur (Artikelnummer 25600)
    Metallic-Kunstleder-Bändchen (Artikelnummer 24015)
    Holzsterne (Artikelnummer 46315)
    einige Eukalyptuszweige
  • kleiner Ring:
    Bambusring, Durchmesser 30 cm
    Kunstfellschnur (Artikelnummer 25800)
    Lurexbändchen mit Leinenkante (Artikelnummer 5675)
    Samtsterne (Artikelnummer 63283)
    Jutekordel (Artikelnummer 15625)
    40er/60er Micro-LED-Lichterkette (am besten mit Knopfzellen oder strombetrieben, wenn Steckdose in der Nähe ;))
    ein, zwei Zweige ‘Brunia’ oder anderes, gut trocknendes Wintergrün

Entrollt das Samtschnurknäuel, nehmt es zur Hälfte und rollt es von den Enden zu zwei kleinen Knäulen wieder auf. Eins liegt innen (Nr. 1), das andere außen Nr. 2).
Legt nun das innere Knäuel (Nr. 1) über den Ring nach außen.

Das äußere Knäuel (Nr. 2) wandert nun über das jetzt auch außen liegende (Nr. 1), unter dem Bambusring her, durch die Schlaufe nach innen – quasi ein klassischer Rollentausch ;))
Das Prinzip ist ein einfacher Makramee-Halbknoten, den wir euch zum Beispiel schon einmal beim Makramee-Stuhlschmuck gezeigt haben.
Hier wird nur statt über die mittleren beiden Schnüre über den Bambusring gerbeitet.

Dadurch, dass man immer in die gleiche Richtung knotet, ergibt sich die spiralige Verdrehung.
Zum leichteren Arbeiten kann man den Ring hochkant (zum Beispiel zwischen die Beine) nehmen und auf der Seite arbeiten und das ganze zum Schluss verdrehen. Das geht dank der weichen Samttextur und den durch die Knoten vorgegebenen “Drall” ganz leicht.

Wenn etwa die Hälfte des Ringes fertig ist, die Knotenreihe spiralig um den Ring verdrehen.
Dann den zweiten Bambusring anlegen und die nächsten Schlaufen um beide Ringe knoten.
Da die Samtschnur zwar weich, aber dank textilem Kern sehr stabil ist, halten beide Ringe ohne weitere Hilfsmittel sehr gut zusammen.
Die Schnurenden verknoten, einkürzen und im Flechtwerk verschwinden lassen.

Die Eukalyptus-Zweige lassen sich easy einstecken. Entweder lässt man sie eintrocknen oder tauscht sie von Zeit zu Zeit gegen neue aus.

Zum Schluss nur noch einen Sternenreigen mit Metallic-Kunstlederbändchen an den kleineren Ring bringen.
Die einzelnen Sterne bleiben mit einem lockeren Knoten genau da, wo ihr sie gerne hättet.

Der zweite Weihnschtsdekoring wechselt mit wenigen Handriffen zum Winterfell. Den Bambusring dazu relativ dicht mit Kunstfellschnur umwickeln.
Unfassbar weich und flauschig – da könnte man Ewigkeiten weitermachen. Tun wir aber nicht, sondern nehmen im zweiten Schritt eine Mico-LED-Lichterkette. Wählt ihr eine mit Knopfzellenbetrieb, lässt sich das Kästchen gut verstecken. Bei einer strombetriebenen Lichterkette erübrigt sich das.

Für Natürlichkeit sorgen ein oder zwei, drei kleinere Brunia-Zweig(e). Diese*n einfach mit etwas Draht befestigen.
Ihr könnt natürlcih jedes andere Wintergrün nehmen, das euch gut gefällt.
Die Stielenden veredelt eine kleine Wicklung. Lasst die Lurexbändchen mit Leinenkante ruhig schön lang abhängen.
Jetzt noch eine Jutekordelschlaufe ins Fell, Samtsterne daran, Lichter an – Weihnachtsstimmung!

Zu diesen beiden passen übrigens wunderbar die natürlichen Winter-Hoops aus der letzten Woche – oder ihr mischt sie noch mal nach eurem Geschmack durch. Das kann nur gut werden!

Gern zeigen wir die Winter Hoops bei den Decorize Kreativas, beim Dings vom Dienstag und bei Handmade on Tuesday.

Winter Hoop: Natürlich mit Bändern

Winter Hoop: Natürlich mit Bändern

Schlichte Bambusringe, einen besonderen Zweig, samtige Sterne, weich fallende Schnüre und Bänder – mehr braucht es nicht zum Dekoglück. Eine kleine Ahnung von Weihnachten liefern sie wie von Zauberhand gleich mit.

Winterlicher Scandi-Style mit DIY-Dekoringen

Material:

  • Bambusringe (Artikelnummer 18500, hier mit Durchmessern von 40 cm und 20 cm)
  • Samtsterne (Artikelnummer 63283)
  • Jutekordel (Artikelnummer 15625) zum Anhängen der Sterne
  • Bänder und Schnüre
    großer Ring: Kunstfellschnur (Artikelnummer 25800), Leinen-Druckband mit Sternen (Artikelnummer 174), Litze mit Lurex (Artikelnummer 6340), Lurexbändchen mit Leinenkante (Artikelnummer 5675), Kunstlederbändchen (Artikelnummer 24035)
    kleiner Ring: Leinen-Druckband mit Sternen (Artikelnummer 174), Samtschnur (Artikelnummer 25600), schmales Samtband (Artikelnummer 7980)
  • passender Naturast
  • (Mini-) Christbaumkerzenhalter plus passende Kerze
  • Glaskugeln, Zapfen, …

Jetzt kommt es zum Einsatz, euer Fundstück aus dem Garten oder vom letzten Herbstspaziergang. Für eine gute Stabilität solltet ihr den Ast mit dem Kunstlederbändchen fest – ruhig kreuz und quer – an zwei, besser drei Stellen an den Bambusring wickeln.

Nehmt die Bänder doppelt und knotet sie mit einer Schlaufe an den Bambusring. Wenn es euch gefällt, können sie zu einer Seite kürzer werden. Schaut mal, ob euer Ast euch die Richtung vielleicht sogar vorgibt.
Sind alle Bänder und Schnüre am Ring, könnt ihr sie ein wenig frisieren und das eine oder andere gegebenenfalls noch etwas einkürzen.
Wir haben uns für eine Mischung aus flauschiger Kunstfellschnur, Druckband mit Sternen, wellig fallendem Lurexbändchen mit Leinenkante und zart glitzernder Litze entschieden und finden die Mischung angenehm winterlich. Was meint ihr?

Weil’s so schön schnell geht, ist der kleine Ring fast nebenbei mitgestaltet. Für optische Ruhe haben wir uns hier für eine gleichförmige Anordnung der Bänder entschieden: ein Samtbändchen in die Mitte, daneben das Sternenband, den Abschluss macht Samtschnur. Den Samtstern mit Jutekordel in die Mitte des Rings hängen, fertig ist der kleine Begleiter.

Am besten hängt ihr den Ring jetzt an seinen Bestimmungsort, dann finden sich die richtigen Plätze für die Accessoires fast von ganz allein.
Die Samtsterne mit Jutekordel an den Ast hängen, gerne relativ dicht zueinander.
Wenn es zu eurem Ast passt, darf ein Stern gerne die Form verlassen und außen hängen.
Die Zapfen ankleben, Kugeln anhängen und eventuell mit etwas Schmuckdraht sichern. Auch diese beiden fühlen sich in kleinen Gruppen besonders wohl.

Eine Position für den Christbaumkerzenhalter suchen, die der Kerze sicheren Halt und Stand bietet.
In diesem Fall gilt besonders: Die Kerze nie unbeaufsichtigt brennen lassen!
Aber auch wenn ein wenig Vorsicht geboten ist, wir meinen, der zarte Kerzenschein ist diesen kleinen Aufwand wert!

Auf dem Materialbild hat sich schon eine Ankündigung versteckt: Nächste Woche gibt’s zwei weitere Ringe.
Alle vier zusammen geben übrigens auch eine gute Großgruppe ab (um im Bild zu bleiben ;)).

Gern zeigen wir den Winter Hoop bei den Decorize Kreativas, beim Dings vom Dienstag und bei Handmade on Tuesday.

Natürlich chic: Dekoring mit Bändern und Blüten

Natürlich chic: Dekoring mit Bändern und Blüten

Zart und natürklich, mit elegantem Charme zeigt sich dieser Double Hoop von seiner besten Seite. Der Mix aus Textilem und Natürlichem greift harmonisch ineinander – wäre das nicht auch etwas für eure Wand?

Hoop mit (Samt-) Blumen und Bändern

Material:

  • zwei unterschiedlich große, goldfarbige Metallringe (Artikelnummer 63410); 25 cm und 35 cm Durchmesser)
  • diverse Bänder, z. B. Organzaband mit Blattranken-Druck (Artikelnummer 688), Lurexbändchen (Artikelnummer 4206), Band mit Fischgrat-Muster (Artikelnummer 2323), Litze mit Lurex (Artikelnummer 6340), Paillettengimpe (Artiklenummer 649), Papier-Strickschlauch (Artikelnummer 15640)
  • Samtblüten mit Glitter (Artikelnummer 18227)
  • kleine Samtblüten (Artikelnummer 18225)
  • Trockenblumen, Fruchtstände, Gräser
  • Schmuckdraht in Gold, eventuell Textil- oder Heißkleber
  • Schere

Legt euch die Materialien zurecht und schaut, wo in etwa die große Samtblüte sitzen soll. Die Trockenblumen solltet ihr von allzu langen Stielen befreien, Gräser und Farne können geteilt und in handliche Wickellängen portioniert werden.
Schön ist, wenn am Anfang alle Werkstoffe einmal in zarter, filigranster Ausführung auftauchen.
Ähnlich wie beim Kuchen: Da darf der Rand gerne genauso gut belegt sein, wie die Mitte. Einzelne, verirrte machen längst nicht so viel Spaß wie eine kleine Streuselgruppe, auch am Rand. ;)

Gewickelt wird nun dachziegelartig, das heißt auf eine Lage Blüten und Fruchtstände wird die nächste gelegt, jede Lage, jedes Sträußchen wird mit feinem Schmuckdraht festgewickelt. So lange, bis der Ring in euren Augen ausreichend floral geschmückt ist.
Praktisch ist, dass die großen Samtblüten dünne Drahtstiele haben. Die lassen sich prima mit einwickeln. Wem das zu unhandlich erscheint oder für diejenigen, die nicht so geübt im Wickeln sind: Man kann die Textilblüten natürlich zum Schluss auch ankleben.
Dann nur unbedingt ein bisschen Freiraum einplanen und an dieser Stelle mit den Trockenfloralien eher flach und unterfütternd arbeiten.

Beide Ringe mit einer Wicklung aus Papier-Strickschlauch aneinanderbringen. Nun folgt die Kür: Aus dem Vollen schöpfen und Bänder mit einer Schlaufe lässig an den größeren Ring anhängen.
Warum wir genau diese Farbauswahl getroffen haben? Schaut doch mal in unser Trendmagazin “FIRST LOOK Winter 2020“. Da zeigen wir die Halbach-Wintertrends ausführlich in Farben, Formen und Materialien.
Wir lieben sehr das sanfte Farbenspiel von “Gentle Naturalness“. Da ist der Name Programm!
Sanfte Rosatöne gepaart mit Naturnuancen, Uni-Bänder und gemusterte, ein wenig Metallic- und Glitter-Schimmer – diese Mischung hat Klasse!

Mit den Blumen-Bänder-Hoops sind wir gern zu Gast bei Decorize Kreativas, beim Dings vom Dienstag und bei Handmade on Tuesday.