Makramee Bänder-Mobile selbermachen

Makramee Bänder-Mobile selbermachen

Wie zeigen euch heute, wie das Makramee Bänder-Mobile gelingt, das mit der einfachsten Makrameetechnik geknüpft wird.

So gelingt das Makramee Bänder-Mobile

Ihr braucht:

Hängt euch den Ring irgendwo auf, wo ihr gut arbeiten könnt. Im besten Falle wählt ihr die Aufhängung so, dass ihr ihn während dem Arbeiten immer weiter hoch hängen könnt, um beim Knoten später eine rückenfreundliche Haltung beibehalten zu können ;-). Zum Aufhängen knotet ihr einfach zwei Kordeln jeweils mit den beiden Enden an den Ring und bindet sie oben zu einer Schlaufe zusammen.

Je nach Größe des Ringes und gewünschter Länge des Mobiles schneidet ihr zuerst die passende Anzahl an gleichlangen Bandstücken ab. Bedenkt, dass die Bänder durch das Aneinanderknoten am Ende deutlich kürzer werden.

Anschließend verteilt ihr alle Bandabschnitte gleichmäßig mit der Mitte über den Bambusring und knotet sie unter dem Bambusring einmal zu.

Anschließend nutzt ihr die einfachste Makrameetechnik, die viele von euch wahrscheinlich z.B. von klassischen Blumenampeln oder von unserem Valentinstag-Kalender aus dem letzten Jahr kennen.

Makramee-Technik

Dabei werden die einzelnen Bänder immer im Wechsel mit dem danebenliegenden Band ein mal rechts, ein mal links miteinander verknotet. Wichtig ist hier auf gleiche Abstände zwischen den Knoten zu achten, sonst können schnell mal nicht so schöne schiefe Reihen entstehen.

Tipp: Sucht euch einen leicht zu handhabenden Abstandshalter, den ihr vor dem Festziehen der Knoten kurz zwischen den aktuellen und den darüber liegenden Knoten schiebt. (Für mich passte z.B. mein Reisepass sehr gut, den ich gerade als erstes in die Finger bekam :-D)

So arbeitet ihr euch jetzt Reihe für Reihe nach unten. Wieder einmal erschien uns dabei der kreative Weg zumindest als Teil des Ziels. Es ist so schön und spannend zu sehen, wie dieses Mobile mit jeder neuen geknoteten Reihe Form annimmt.

Wie viele Reihen ihr fest knotet und wie viel Band ihr offen hängen lasst, ist dabei am Ende ganz euch überlassen. Neben der tollen Optik ist der große Vorteil von dem Makramee-Teil, dass die losen Bandenden sich wunderschön im Wind bewegen, sich jedoch nicht so schnell verknoten können.

Apropos Wind: Natürlich macht sich so ein Mobile hervorragend als Deko-/Kunstobjekt in der Wohnung. Da das Taftband aber Outdoor-geeignet ist, spricht viel dafür, das schöne Makramee Bänder-Mobile auch als „Windspiel“ in den Garten oder auf die Terrasse zu hängen. Übrigens findet ihr bei uns viele Outdoortaugliche Bänder.

Gerne zeigen wir das Makramee Bänder-Mobile bei Handmade on Tuesday, beim Dings vom Dienstag und den Decorize-Kreativas.

Colour Play: Sommerbunte (Party-) Deko

Colour Play: Sommerbunte (Party-) Deko

Manchmal muss es einfach bunt sein! Vor allem, wenn sich der Sommer etwas bitten lässt. So wie in diesem Jahr. Für alle kleinen und großen Anlässe zeigen wir euch eine fröhlich-bunte Partydeko. Die leicht umgesetzte Idee lässt sich aber auch prima nutzen, um einfach mal ein bisschen Farbe ins Haus zu holen. Auf zum Farbenspiel!

Sommerliche Partydeko mit Bändern und Wabenpapierbällen

Material:

  • Wellenstreckmetall, Lochmetall, o. ä.
  • DIY-Gestell für Tisch aus Tischklemmen und Rundhölzern (siehe Beitrag “Sommerbunte Gartenlust“),
    alternativ kann das Wellenstreckmetall z. B. auch von der Decke abgehängt werden
  • diverse sommerbunte Bänder wie Band mit Steppstreifen (Artikelnummer 8119), Band in Baumwolloptik (Artikelnummer 4527), Taftbänder glänzend (Artikelnummer 111) und matt (Artikelnummer (9660), Streifenband (Artikelnummer 3141)
  • Wabenpapierbälle (Artikelnummer 11284)

Es gibt kaum etwas zu tun, bis die sommerbunte Deko steht.
Stangen an den Tisch bringen (was ihr dafür braucht – Sonnenschirmtischklemmen, Rundstäbe und Rohrschellen – lest ihr in diesem Blogbeitrag), Loch- oder Streckmetall auflegen, Bänder zuschneiden und auflegen beziehungsweise durch die Löcher fädeln.
Für die Indoor-Variante reicht’s, wenn ihr die Bänder lose auflegt. Draußen ist Verknoten sinnvoll. ;)
Für die Outdoor-Deko empfehlen wir auch, das Metall zusätzlich mit zwei, drei Kabelbindern zu sichern.
Ein paar bandgeschmückte Wabenbälle dazu, schon liegt Party-Flair in der Luft.

Warum es genau diese Farbkombi geworden ist? Das Halbach-Kreativteam entwickelt zweimal im Jahr die Halbach-Trends, nach denen dann die Kollektion ausgerichtet wird. In unserem Trendmagazin “First Look Spring Summer 2021” erfahrt ihr mehr. Klickt doch mal rüber zum farbenfrohen “Colour Play”.

Und noch eine Insider-Info: Selbst eine solche Farbenvielfalt könnt ihr superleicht mit Halbach-Bändern umsetzen.
Denn gerade das immer verfügbare Halbach-Daily-Standard-Programm hält wirklich eine Riesenfarbpalette bereit. Es wird auch immer wieder um modische, neue Farben ergänzt.
Da lässt sich nach Herzenslust kombinieren und jeder noch so spezielle Farbwunsch erfüllen.
Das gilt natürlich nicht nur für ausgefallene, sondern auch für alle Ton-in-Ton- oder natürlich-neutralen Kombinationen.
Ergänzt um die Bänder der jeweiligen Kollektion ist das ein Perfect Match!
Wir wollten’s nur mal erwähnt haben. ;)
Und weil man das gar nicht oft genug sagen kann: Viele Halbach-Bänder sind Outdoor-tauglich, sodass ihr sie wirklich problemlos für die Außendeko nutzen könnt.
Ok, die Wabenbälle solltet ihr vor dem nächsten Schauer besser reinholen.

Viel Spaß beim Party-Farbenspiel!

Gerne zeigen wir die sommerbunte Bänder-Party-Deko bei den Decorize Kreativas, beim Dings vom Dienstag und bei Handmade on Tuesday.

DIY-Baumkugeln mit Bändern

DIY-Baumkugeln mit Bändern

Passend zum Trend “Dark Elegance” mit dunklen, satten Farben, zeigen sich unsere DIY-Kugeln heute bandumhüllt und winterlich befüllt – toll für den Baum, als Geschenk, als Hingucker am Ast.

Befüllbare Kugeln mit Bänderschmuck

Das brauchst du:

  • befüllbare Kunststoffkugeln (Artikelnummer 85200)
    Online bekommt ihr die Kugeln aktuell auf Buttinette.com oder auf Tischdeko-Shop.de
  • diverse Bänder, z. B. Samtband mit Ornamentdruck (Artikelnummer 689), Glittersamt (Artikelnummer 24046), Pailletten-Fransen (Artikelnummer 43900), Gitterband mit Lurex (Artikelnummer 7366), Band mit Monstera-Druck (Artikelnummer 728), Perlengimpe (Artikelnummer 7112), Jacquardband mit Sternmuster (Artikelnummer 3712), Lurexfransenschnur (Artikelnummer 6313)
  • Textilkleber (keinen Heißkleber!)
  • Material zum Befüllen wie Mini-Zapfen, Pfefferbeeren o. ä.
  • Schere

Wer die Wahl hat, …
Nein, sehen wir’s positiv: Denn die wohl schönste Aufgabe direkt zu Beginn ist, die eigene Wahl zu treffen, Bänder und Schnüre auszusuchen, zu kombinieren und zur Probe zu legen. Ist die Entscheidung getroffen, die Bänder zuschneiden.

Wie bei allem gilt auch hier: Die Mischung macht’s! Legt also die Bänder mal längs um die Kugel, mal bündig, mal mit anhängenden Enden, mal als Mini-Schleife um den Verschluss.
Speziell die Pailletten-Fransen machen sich doch gut als Glitzerröckchen, oder?
Spielt ruhig mit den Materialien und kombiniert üppig. In diesem Trend darf’s gerne ein bisschen mehr sein. Deshalb darf Samt zu Gold und Perle, Lurexfranse zu Glittersamt, Pailletten zu Goldkante, …
Mehr zu den Wintertrends 2020 erfahrt ihr übrigens in unserem Trendmagazin “First Look”.

Superwichtig ist, dass ihr keinen Heißkleber verwendet. Der ist so heiß, dass sich die Kugeln verformen. Empfehlen können wir Textilkleber. Der verklebt Textiles mit anderen Materialien und trocknet transparent auf.

Zum Schluss findet im Innern der Kugeln noch die eine oder andere winterliche Zutat Platz: kleine Zapfen, Pfefferbeeren oder auch eine locker verschlungene Perlengimpe. Ganz wie es euch gefällt!

Mit dieser schicken Kugelrunde sind wir zu Gast bei den Decorize Kreativas, beim Dings vom Dienstag und bei Handmade on Tuesday.

Winter Hoop: Natürlich mit Bändern

Winter Hoop: Natürlich mit Bändern

Schlichte Bambusringe, einen besonderen Zweig, samtige Sterne, weich fallende Schnüre und Bänder – mehr braucht es nicht zum Dekoglück. Eine kleine Ahnung von Weihnachten liefern sie wie von Zauberhand gleich mit.

Winterlicher Scandi-Style mit DIY-Dekoringen

Material:

  • Bambusringe (Artikelnummer 18500, hier mit Durchmessern von 40 cm und 20 cm)
  • Samtsterne (Artikelnummer 63283)
  • Jutekordel (Artikelnummer 15625) zum Anhängen der Sterne
  • Bänder und Schnüre
    großer Ring: Kunstfellschnur (Artikelnummer 25800), Leinen-Druckband mit Sternen (Artikelnummer 174), Litze mit Lurex (Artikelnummer 6340), Lurexbändchen mit Leinenkante (Artikelnummer 5675), Kunstlederbändchen (Artikelnummer 24035)
    kleiner Ring: Leinen-Druckband mit Sternen (Artikelnummer 174), Samtschnur (Artikelnummer 25600), schmales Samtband (Artikelnummer 7980)
  • passender Naturast
  • (Mini-) Christbaumkerzenhalter plus passende Kerze
  • Glaskugeln, Zapfen, …

Jetzt kommt es zum Einsatz, euer Fundstück aus dem Garten oder vom letzten Herbstspaziergang. Für eine gute Stabilität solltet ihr den Ast mit dem Kunstlederbändchen fest – ruhig kreuz und quer – an zwei, besser drei Stellen an den Bambusring wickeln.

Nehmt die Bänder doppelt und knotet sie mit einer Schlaufe an den Bambusring. Wenn es euch gefällt, können sie zu einer Seite kürzer werden. Schaut mal, ob euer Ast euch die Richtung vielleicht sogar vorgibt.
Sind alle Bänder und Schnüre am Ring, könnt ihr sie ein wenig frisieren und das eine oder andere gegebenenfalls noch etwas einkürzen.
Wir haben uns für eine Mischung aus flauschiger Kunstfellschnur, Druckband mit Sternen, wellig fallendem Lurexbändchen mit Leinenkante und zart glitzernder Litze entschieden und finden die Mischung angenehm winterlich. Was meint ihr?

Weil’s so schön schnell geht, ist der kleine Ring fast nebenbei mitgestaltet. Für optische Ruhe haben wir uns hier für eine gleichförmige Anordnung der Bänder entschieden: ein Samtbändchen in die Mitte, daneben das Sternenband, den Abschluss macht Samtschnur. Den Samtstern mit Jutekordel in die Mitte des Rings hängen, fertig ist der kleine Begleiter.

Am besten hängt ihr den Ring jetzt an seinen Bestimmungsort, dann finden sich die richtigen Plätze für die Accessoires fast von ganz allein.
Die Samtsterne mit Jutekordel an den Ast hängen, gerne relativ dicht zueinander.
Wenn es zu eurem Ast passt, darf ein Stern gerne die Form verlassen und außen hängen.
Die Zapfen ankleben, Kugeln anhängen und eventuell mit etwas Schmuckdraht sichern. Auch diese beiden fühlen sich in kleinen Gruppen besonders wohl.

Eine Position für den Christbaumkerzenhalter suchen, die der Kerze sicheren Halt und Stand bietet.
In diesem Fall gilt besonders: Die Kerze nie unbeaufsichtigt brennen lassen!
Aber auch wenn ein wenig Vorsicht geboten ist, wir meinen, der zarte Kerzenschein ist diesen kleinen Aufwand wert!

Auf dem Materialbild hat sich schon eine Ankündigung versteckt: Nächste Woche gibt’s zwei weitere Ringe.
Alle vier zusammen geben übrigens auch eine gute Großgruppe ab (um im Bild zu bleiben ;)).

Gern zeigen wir den Winter Hoop bei den Decorize Kreativas, beim Dings vom Dienstag und bei Handmade on Tuesday.

Natürlich chic: Dekoring mit Bändern und Blüten

Natürlich chic: Dekoring mit Bändern und Blüten

Zart und natürklich, mit elegantem Charme zeigt sich dieser Double Hoop von seiner besten Seite. Der Mix aus Textilem und Natürlichem greift harmonisch ineinander – wäre das nicht auch etwas für eure Wand?

Hoop mit (Samt-) Blumen und Bändern

Material:

  • zwei unterschiedlich große, goldfarbige Metallringe (Artikelnummer 63410); 25 cm und 35 cm Durchmesser)
  • diverse Bänder, z. B. Organzaband mit Blattranken-Druck (Artikelnummer 688), Lurexbändchen (Artikelnummer 4206), Band mit Fischgrat-Muster (Artikelnummer 2323), Litze mit Lurex (Artikelnummer 6340), Paillettengimpe (Artiklenummer 649), Papier-Strickschlauch (Artikelnummer 15640)
  • Samtblüten mit Glitter (Artikelnummer 18227)
  • kleine Samtblüten (Artikelnummer 18225)
  • Trockenblumen, Fruchtstände, Gräser
  • Schmuckdraht in Gold, eventuell Textil- oder Heißkleber
  • Schere

Legt euch die Materialien zurecht und schaut, wo in etwa die große Samtblüte sitzen soll. Die Trockenblumen solltet ihr von allzu langen Stielen befreien, Gräser und Farne können geteilt und in handliche Wickellängen portioniert werden.
Schön ist, wenn am Anfang alle Werkstoffe einmal in zarter, filigranster Ausführung auftauchen.
Ähnlich wie beim Kuchen: Da darf der Rand gerne genauso gut belegt sein, wie die Mitte. Einzelne, verirrte machen längst nicht so viel Spaß wie eine kleine Streuselgruppe, auch am Rand. ;)

Gewickelt wird nun dachziegelartig, das heißt auf eine Lage Blüten und Fruchtstände wird die nächste gelegt, jede Lage, jedes Sträußchen wird mit feinem Schmuckdraht festgewickelt. So lange, bis der Ring in euren Augen ausreichend floral geschmückt ist.
Praktisch ist, dass die großen Samtblüten dünne Drahtstiele haben. Die lassen sich prima mit einwickeln. Wem das zu unhandlich erscheint oder für diejenigen, die nicht so geübt im Wickeln sind: Man kann die Textilblüten natürlich zum Schluss auch ankleben.
Dann nur unbedingt ein bisschen Freiraum einplanen und an dieser Stelle mit den Trockenfloralien eher flach und unterfütternd arbeiten.

Beide Ringe mit einer Wicklung aus Papier-Strickschlauch aneinanderbringen. Nun folgt die Kür: Aus dem Vollen schöpfen und Bänder mit einer Schlaufe lässig an den größeren Ring anhängen.
Warum wir genau diese Farbauswahl getroffen haben? Schaut doch mal in unser Trendmagazin “FIRST LOOK Winter 2020“. Da zeigen wir die Halbach-Wintertrends ausführlich in Farben, Formen und Materialien.
Wir lieben sehr das sanfte Farbenspiel von “Gentle Naturalness“. Da ist der Name Programm!
Sanfte Rosatöne gepaart mit Naturnuancen, Uni-Bänder und gemusterte, ein wenig Metallic- und Glitter-Schimmer – diese Mischung hat Klasse!

Mit den Blumen-Bänder-Hoops sind wir gern zu Gast bei Decorize Kreativas, beim Dings vom Dienstag und bei Handmade on Tuesday.