Lasst Pflanzen schaukeln – mit Bambusringen und Makramee

Lasst Pflanzen schaukeln – mit Bambusringen und Makramee

Heute gibt’s ein DIY, mit dem ihr ordentlich Schwung in eure Pflanzenecke bringt! Das Beste ist: Für die Blumenampeln braucht ihr nur Bambusringe, Kordel aus recycelter Baumwolle und flinke Makrameefinger. Aber keine Sorge, mit unserer Step-by-Step-Anleitung wird euch das Knoten gelingen!

DIY-Pflanzenampeln aus Bambusringen und Baumwollkordel

Material:

  • pro Ampel drei Bambusringe (Artikelnummer 18500; hier 1 x 22er- plus 2 x 34er-Durchmesser und 1 x 20er- plus 2 x 29er-Durchmesser);
    aktuell bekommt ihr Halbach-Bambusringe z. B.
    bei modulor.de und zwei Größen bei Halbach24.de
  • recycelte Baumwolle, 5 mm (Artikelnummer 25500), Natural und Olive Green;
    online bekommt ihr Halbach-Baumwollkordel aktuell hier:
    Wolle Rödel, idee.der creativmarkt, bei modulor.de und vbs-hobby.com
  • rundliche oder konisch zulaufende Pflanzgefäße
  • hilfreich sind große Foldbackklammern
  • Haken zum Aufhängen
  • Schere

So wird’s gemacht:

Bevor es losgeht, müsst ihr natürlich gucken, dass eure Gefäße zum Durchmesser des haltenden Bambusringes passen. Da es die Halbach-Ringe aber in vielen Größen gibt, sollte das kein Problem sein.
Beim Positionieren der Ringe helfen große Foldbackklammern.

Zuerst die unteren Ringe aneinanderwickeln. Dabei darauf achten, dass die schmale Kante des senkrechten Rings gegen die breite Kante des waagerechten stößt. Dann wird’s besonders stabil.
Zum Wickeln das kurze und lange Schnurende zu einer Schlaufe legen. Den langen Faden circa zehn, zwölfmal fest um den kurzen Faden und beide Ringe wickeln.
Am Ende den kurzen einmal andersherum um beide Ringe führen, dann beide Kordelenden fest verknoten.
Das auf der anderen Seite und oben wiederholen. Oben liegen beide Bambusringe leicht übereinander.

Für die Aufhängung zwei lange Schnüre doppelt nehmen und die Schlaufen um die Ringe legen.

Wie der strukturierte Makramee-Knoten gelingt, sehr ihr am besten an den Bildern selbst. Die sagen mehr als 1000 Worte.
Im Prinzip wird immer abwechselnd ein einfacher Knoten um die mittleren Schnüre geknotet.

Als nächstes folgt einer über Kreuz.

Dann wieder der einfache, danach die Überkreuz-Variante. Das strukturierte Ergebnis zeigt sich schon nach wenigen Knoten.
Ist eure Aufhängung lang genugt, diese einfach mit einem festen Knoten verschließen.

Für die zweite Variante haben wir uns einen gedrehten Halbknoten ausgeguckt.

Eine genaue Anleitung findet ihr bei unserem Makramee-Stuhlschmuck.
Wir versprechen, dieser Knoten gelingt auch, wenn man kein Makramee-Vollprofi ist! ;)

Zum Schluss Gefäße einhängen, Pflanzen einstellen und den Blumenampeln ab und zu einen kleinen Stupser geben. Dann bleibt Bewegung in der Grünabteilung!

Mit den DIY-Blumenampeln sind wir zu Gast bei den Decorize Kreativas, beim Dings vom Dienstag und bei Handmade on Tuesday.

Fluffig-bauschige Tüll-Bäumchen

Fluffig-bauschige Tüll-Bäumchen

Aus Tüllstreifen, Rundstab und Astscheibe entstehen nach ein paar Knotenrunden diese hübschen Dekobäumchen. Ein toller DIY-Spaß für die ganze Familie!

Weihnachtsbäumchen mit Tüll basteln

Material:

  • Tüll, 7,5 cm breit (Artikelnummer 15410; hier in Pale Apricot und Rot)
    (ihr bekommt Tüll auch bei Halbach24.de)
  • zwei Rundstäbe (einmal 25 cm, einmal 33 cm lang)
  • zwei Astscheiben mit mittigem Loch (entsprechend des Rundstabdurchmessers)
  • Leim
  • Schere
  • Maßband

Die Rundstäbe ins Astscheibenloch leimen. Während der Leim trocknet, die Tüllstreifen zuschneiden.
Pro Lage benötigt ihr 8 Streifen gleicher Länge. Zumindest unten, nach oben könnt ihr (beim kleineren Bäumchen) etwas luftiger werden und weniger Streifen zuschneiden.
Für das größere Bäumchen sind die längsten Tüllstreifen 40 cm lang.
Die Länge für die nächsten Lagen verringert sich jeweils um etwa 4 cm, d. h. 8 Streifen à 40 cm, 8 Streifen à 36 cm, 8 Streifen à 32 cm, usw.
Die kürzesten Streifen sind 12 cm lang.
Das kleinere Bäumchen beginnt unten mit 36 cm langen Streifen, die kürzesten sind auch hier 12 cm.

Jetzt wird der Tüll lagenweise mit einem einfachen Knoten an den Stab geknotet. Damit nicht alle Knoten auf einer Seite sind, dreht ihr das Bäumchen beim Arbeiten am besten immer ein Stückchen weiter.

Die Knotenarbeit bis zur Spitze fortführen. Den letzten Streifen mit einem strammen Doppelknoten festzurren. Ein Tropfen Leim hilft zusätzlich gegen’s Verrutschen.

Den Tüll aufbauschen, dann wird ganz schnell die Baumform erkennbar.

Warum wir die DIY-Bäumchen in diesem Jahr besonders mögen? Weil sie so gut zum Halbach-Trend “Lovely Traditionals” passen. Wenn ihr mehr darüber erfahren möchtet: Hier geht’s zum Trendmagazin “First Look Winter 2020″.

Und jetzt: Viel Freude beim gemütlichen Familienbasteln!

Mit den DIY-Tüllbäumchen sind wir zu Gast bei bei den Decorize Kreativas, beim Dings vom Dienstag und bei Handmade on Tuesday.

Lovely Embroidery Hoop: Tüll trifft Trockenblumen

Lovely Embroidery Hoop: Tüll trifft Trockenblumen

Bezaubernder Stickrahmen mit fluffigem Tüll und zarten Blüten: tolle DIY-Geschenkidee! Wer da auch gleich an Muttertag denkt, bekommt von uns das “M” als Vorlage gleich mitgeliefert.

DIY-Dekoidee: Stickrahmen mit Tüll und Trockenblumen-Initial

Material:

Ein kleiner Hinweis vorweg: Alle Materialien könnt ihr aktuell im Halbach24-Onlineshop bekommen. Die Links in der Materialliste führen euch direkt dorthin.
(Möchtet ihr die Idee gerne zum Muttertag umsetzen, solltet ihr aufgrund der aktuell möglicherweise verlängerten Lieferzeiten mit eurer Bestellung nicht zu lange warten.)
Für die Trockenblumen könntet ihr euch an den Trockenblumen-Dealer – sprich Floristen – eures Vertrauens wenden. ;)

Gefällt euch das “M”? Hier könnt ihr es herunterladen, ausdrucken und ausschneiden.

Halbachblog I DIY-Idee: Stickrahmen mit Tüll und Initialien aus Trockenblumen und Holzblüten I Buchstaben-Vorlage I Freebie

Spannt zuerst den Tüll in den Stickrahmen. Das kann knapp sein oder wie hier mit einem guten Meter zuviel. Wir mögen gern, wenn der fluffige Dekostoff optisch noch ein wenig mitspielt. Tüll lässt sich einfach toll drapieren!
Macht das einfach so, wie es euch gefällt. Im Zweifel: Abschneiden kann man immer noch. ;)
Apropos fluffig: Auf dem Materialbild sieht der Tüll ja schon ziemlich farbintensiv aus. Das haben diese leichtmaschigen Gewebe so an sich: Auf der Rolle wirken sie deutlich knalliger, als sie als Einzellage sind. Wir finden, so viel Farbe darf’s schon haben.

Legt das “M” bzw. eure eigene Buchstabenschablone mittig unter den Tüllrahmen.
Wer mag, fixiert die Schablone und den Rahmen mit etwas Maskingtape.

Beginnt am besten mit den Holzblüten. Postionieren, auf einer Seite Klebepunkte setzen, aufkleben.
Dann folgt die Peu-à-peu-Füllung: Mit größeren Köpfen schließt ihr die Fläche. Kleinere Blütenteile und Miniblüten eignen sich gut für Konturen und Lücken.

Kleiner Praxistipp: Schneidet die Stiele knapp unter dem Blütenboden ab, dann zeigen die Gesichter schön nach oben.
Jede einzelne Blüten mit einem Textilklebe- oder Leimpunkt versehen und aufkleben.
Das Gute an beiden Klebern: Sie trocknen transparent auf und lassen beim Arbeiten eine ausreichend lange Zeit Korrekturen zu. Nur für den Fall, dass mal ein Blütchen nicht direkt perfekt sitzt. :)
Den Tüll entweder nun entweder locker hängen lassen oder einkürzen.
Mögt ihr es lieber bündig, den Tüll am besten vor dem Abschneiden rückseitig an einigen Stellen festkleben, trocknen lassen, dann erst abschneiden. So verrutscht nichts.

Zugegeben: Das ist keine ganz schnelle DIY-Nummer. Wir finden aber, dass das gut investierte Zeit ist. Was meint ihr?
Und wenn’s euer Geschenk zum Muttertag wird, lohnt sich wohl jede Minute für den so wichtigen Menschen in unser aller Leben! In der aktuellen Situation vielleicht mehr denn je. ♥

Mit dem Embroidery Hoop sind wir Gäste bei den Decorize Kreativas, beim Dings vom Dienstag und bei Handmade on Tuesday vor.