Weich umgarnt: weihnachtliche Dekoringe

Weich umgarnt: weihnachtliche Dekoringe

Samtig geschnürt, flauschig gewickelt: Unsere Weihnachts-Hoops zeigen sich von ihrer angenehmsten Seite. Beide gehen leicht von der Hand, damit’s an eurer Wand ganz schnell winterlich wird.

DIY-Hoops mit Samt- und Kunstfellschnur

Material:

  • großer Ring:
    zwei Bambusringe (Artikelnummer 18500, hier mit Durchmessern von 22 cm und 36 cm)
    Samtschnur (Artikelnummer 25600)
    Metallic-Kunstleder-Bändchen (Artikelnummer 24015)
    Holzsterne (Artikelnummer 46315)
    einige Eukalyptuszweige
  • kleiner Ring:
    Bambusring, Durchmesser 30 cm
    Kunstfellschnur (Artikelnummer 25800)
    Lurexbändchen mit Leinenkante (Artikelnummer 5675)
    Samtsterne (Artikelnummer 63283)
    Jutekordel (Artikelnummer 15625)
    40er/60er Micro-LED-Lichterkette (am besten mit Knopfzellen oder strombetrieben, wenn Steckdose in der Nähe ;))
    ein, zwei Zweige ‘Brunia’ oder anderes, gut trocknendes Wintergrün

Entrollt das Samtschnurknäuel, nehmt es zur Hälfte und rollt es von den Enden zu zwei kleinen Knäulen wieder auf. Eins liegt innen (Nr. 1), das andere außen Nr. 2).
Legt nun das innere Knäuel (Nr. 1) über den Ring nach außen.

Das äußere Knäuel (Nr. 2) wandert nun über das jetzt auch außen liegende (Nr. 1), unter dem Bambusring her, durch die Schlaufe nach innen – quasi ein klassischer Rollentausch ;))
Das Prinzip ist ein einfacher Makramee-Halbknoten, den wir euch zum Beispiel schon einmal beim Makramee-Stuhlschmuck gezeigt haben.
Hier wird nur statt über die mittleren beiden Schnüre über den Bambusring gerbeitet.

Dadurch, dass man immer in die gleiche Richtung knotet, ergibt sich die spiralige Verdrehung.
Zum leichteren Arbeiten kann man den Ring hochkant (zum Beispiel zwischen die Beine) nehmen und auf der Seite arbeiten und das ganze zum Schluss verdrehen. Das geht dank der weichen Samttextur und den durch die Knoten vorgegebenen “Drall” ganz leicht.

Wenn etwa die Hälfte des Ringes fertig ist, die Knotenreihe spiralig um den Ring verdrehen.
Dann den zweiten Bambusring anlegen und die nächsten Schlaufen um beide Ringe knoten.
Da die Samtschnur zwar weich, aber dank textilem Kern sehr stabil ist, halten beide Ringe ohne weitere Hilfsmittel sehr gut zusammen.
Die Schnurenden verknoten, einkürzen und im Flechtwerk verschwinden lassen.

Die Eukalyptus-Zweige lassen sich easy einstecken. Entweder lässt man sie eintrocknen oder tauscht sie von Zeit zu Zeit gegen neue aus.

Zum Schluss nur noch einen Sternenreigen mit Metallic-Kunstlederbändchen an den kleineren Ring bringen.
Die einzelnen Sterne bleiben mit einem lockeren Knoten genau da, wo ihr sie gerne hättet.

Der zweite Weihnschtsdekoring wechselt mit wenigen Handriffen zum Winterfell. Den Bambusring dazu relativ dicht mit Kunstfellschnur umwickeln.
Unfassbar weich und flauschig – da könnte man Ewigkeiten weitermachen. Tun wir aber nicht, sondern nehmen im zweiten Schritt eine Mico-LED-Lichterkette. Wählt ihr eine mit Knopfzellenbetrieb, lässt sich das Kästchen gut verstecken. Bei einer strombetriebenen Lichterkette erübrigt sich das.

Für Natürlichkeit sorgen ein oder zwei, drei kleinere Brunia-Zweig(e). Diese*n einfach mit etwas Draht befestigen.
Ihr könnt natürlcih jedes andere Wintergrün nehmen, das euch gut gefällt.
Die Stielenden veredelt eine kleine Wicklung. Lasst die Lurexbändchen mit Leinenkante ruhig schön lang abhängen.
Jetzt noch eine Jutekordelschlaufe ins Fell, Samtsterne daran, Lichter an – Weihnachtsstimmung!

Zu diesen beiden passen übrigens wunderbar die natürlichen Winter-Hoops aus der letzten Woche – oder ihr mischt sie noch mal nach eurem Geschmack durch. Das kann nur gut werden!

Gern zeigen wir die Winter Hoops bei den Decorize Kreativas, beim Dings vom Dienstag und bei Handmade on Tuesday.

Sommerbunte Gartenlust

Sommerbunte Gartenlust

Wie versprochen: Mit einer Idee für den Gartentisch und einer zarten Windlichtdeko geht’s heute weiter mit unseren Wir-machen-es-uns-Zuhause-schön-Inspirationen. Wenn zum Sommerbunt jetzt noch ein leichtes Lüftchen weht, fühlt sich das schon sehr wie Urlaub an.

Weil ein bisschen Kerzenschein nie schadet und uns eine Portion Romantik gerade wohl allen ganz gut tut, gehören Windlichter auf jeden Fall zu unser kleinen Gartenoase.

Das Band mit kleinen Blütchen einfach um den Glasrand legen und festknoten. Farbige Spitze – die übrigens lichtecht ist – auf die entsprechende Länge bringen, zwischen den Textilblüten anlegen, mit einem Halbknoten fixieren.
Noch ein, zwei Trockenblumen hinters Band klemmen – fertig.
Wer’s lieber frisch mag, pflückt einfach jeden Tag ein neues Gänseblümchen von der Wiese.

Weil’s gern ein bisschen mehr sein darf, direkt noch Windlichtglas Nummer zwei aufhübschen.
Das ist wahrlich kein Hexenwerk und zaubert trotzdem wunderschöne, zarte Lichtspiele am lauen Sommerabend.

Für die frei hängende Deko über dem Tisch haben wir ein wenig im Baumarkt geshoppt. Dort gibt’s für kleines Geld Tischklemmen für Sonnenschirme. Die passenden Rundstäbe und Rohrschellen dazu, schon steht dem hängenden Dekoglück nichts mehr im Weg.
Das Tolle ist, dass diese Konstruktion nahezu für alle Gegebenheiten anpassbar ist: längs, diagonal und quer über dem kleinen oder großen Tisch, von Balkongeländer zu Balkongeländer, …
Sieht luftig leicht aus und lässt wertvollen Platz auf dem Tisch frei. Denn was spricht dagegen, das eine oder andere Mal auch den (Homeoffice-) Arbeitsplatz nach draußen zu verlegen?
Nach getaner Arbeit zackzack alles Berufliche wegräumen und sich in der Feierabend-Lounge einrichten. Guter Plan?

Klar, die Wabenpapier-Accessoires sind nicht wasserfest. Wenn ihr sie aber hauptsächlich zwischen den senkrechten Stangen anhängt, könnt ihr sie bei nahenden Tropfen einfach komplett mit Stange(n) flugs abnehmen. Relativ geringer Aufwand also, einen Sonnenschirm macht man bei Regen ja auch zu. ;)
Die hübschen kleinen Wabenballgirlanden gibt es übrigens auch mit batteriebetriebenen Micro-LEDs, sodass der DIY-Baldachin sogar beleuchtet ist – sooo gemütlich!

Die Dekostoffe sind wie die gezeigten Bänder Outdoor-tauglich. Die breiten Samtläufer und der Stoff in Leinenoptik (von der Rolle) können sogar ein Schäuerchen vertragen und Sonne lässt die Farben strahlen, aber nicht ausbleichen. Ideal also für den Wohlfühlplatz unter freiem Himmel.

Seid ihr auf den Geschmack gekommen? Nächste Woche geht’s weiter mit einer Spezialausgabe unserer kleinen Serie. Ihr dürft gespannt sein!

Gerne sind wir mit unserer Outdoor-Deko zu Gast bei den Decorize Kreativas, beim Dings vom Dienstag und bei Handmade on Tuesday.

Lovely Embroidery Hoop: Tüll trifft Trockenblumen

Lovely Embroidery Hoop: Tüll trifft Trockenblumen

Bezaubernder Stickrahmen mit fluffigem Tüll und zarten Blüten: tolle DIY-Geschenkidee! Wer da auch gleich an Muttertag denkt, bekommt von uns das “M” als Vorlage gleich mitgeliefert.

DIY-Dekoidee: Stickrahmen mit Tüll und Trockenblumen-Initial

Material:

Ein kleiner Hinweis vorweg: Alle Materialien könnt ihr aktuell im Halbach24-Onlineshop bekommen. Die Links in der Materialliste führen euch direkt dorthin.
(Möchtet ihr die Idee gerne zum Muttertag umsetzen, solltet ihr aufgrund der aktuell möglicherweise verlängerten Lieferzeiten mit eurer Bestellung nicht zu lange warten.)
Für die Trockenblumen könntet ihr euch an den Trockenblumen-Dealer – sprich Floristen – eures Vertrauens wenden. ;)

Gefällt euch das “M”? Hier könnt ihr es herunterladen, ausdrucken und ausschneiden.

Halbachblog I DIY-Idee: Stickrahmen mit Tüll und Initialien aus Trockenblumen und Holzblüten I Buchstaben-Vorlage I Freebie

Spannt zuerst den Tüll in den Stickrahmen. Das kann knapp sein oder wie hier mit einem guten Meter zuviel. Wir mögen gern, wenn der fluffige Dekostoff optisch noch ein wenig mitspielt. Tüll lässt sich einfach toll drapieren!
Macht das einfach so, wie es euch gefällt. Im Zweifel: Abschneiden kann man immer noch. ;)
Apropos fluffig: Auf dem Materialbild sieht der Tüll ja schon ziemlich farbintensiv aus. Das haben diese leichtmaschigen Gewebe so an sich: Auf der Rolle wirken sie deutlich knalliger, als sie als Einzellage sind. Wir finden, so viel Farbe darf’s schon haben.

Legt das “M” bzw. eure eigene Buchstabenschablone mittig unter den Tüllrahmen.
Wer mag, fixiert die Schablone und den Rahmen mit etwas Maskingtape.

Beginnt am besten mit den Holzblüten. Postionieren, auf einer Seite Klebepunkte setzen, aufkleben.
Dann folgt die Peu-à-peu-Füllung: Mit größeren Köpfen schließt ihr die Fläche. Kleinere Blütenteile und Miniblüten eignen sich gut für Konturen und Lücken.

Kleiner Praxistipp: Schneidet die Stiele knapp unter dem Blütenboden ab, dann zeigen die Gesichter schön nach oben.
Jede einzelne Blüten mit einem Textilklebe- oder Leimpunkt versehen und aufkleben.
Das Gute an beiden Klebern: Sie trocknen transparent auf und lassen beim Arbeiten eine ausreichend lange Zeit Korrekturen zu. Nur für den Fall, dass mal ein Blütchen nicht direkt perfekt sitzt. :)
Den Tüll entweder nun entweder locker hängen lassen oder einkürzen.
Mögt ihr es lieber bündig, den Tüll am besten vor dem Abschneiden rückseitig an einigen Stellen festkleben, trocknen lassen, dann erst abschneiden. So verrutscht nichts.

Zugegeben: Das ist keine ganz schnelle DIY-Nummer. Wir finden aber, dass das gut investierte Zeit ist. Was meint ihr?
Und wenn’s euer Geschenk zum Muttertag wird, lohnt sich wohl jede Minute für den so wichtigen Menschen in unser aller Leben! In der aktuellen Situation vielleicht mehr denn je. ♥

Mit dem Embroidery Hoop sind wir Gäste bei den Decorize Kreativas, beim Dings vom Dienstag und bei Handmade on Tuesday vor.

Statement hoop: Quote of the day

Statement hoop: Quote of the day

Ein echter Allrounder: Unser Papier-Strickschlauch hat’s drauf! Die Hohlschnur eignet sich super, um Schriftzüge zu biegen. Weich und geschmeidig fallende Schnüre geben dem Dekoring eine lässig-entspannte Note.

Dekoring mit Schriftzug aus Papier-Strickschlauch

Material:

  • Papier-Strickschlauch (Artikelnummer 15640)
  • Bambus- oder Metallring (dieser hat einen Durchmesser von 30 cm)
  • Aluminiumdraht (Ø 2 mm)
  • Seitenschneider, Schere
  • unsere Freebie-Buchstaben-Vorlage (ausgedruckt auf DIN A4 = 100%)

Wir müssen euch einfach mal zeigen, wie wunderbar geschmeidig der Strickschlauch aus Papiergarn ist.
Bei Papier hat man ja doch eher Assoziationen an eine festere Haptik.
Aber das ist bei einem unserer Kreativlieblinge ganz und gar nicht so! Superweicher, lockerer Fall und trotzdem ist das Material extrem stabil und reißfest. Müsst ihr unbedingt ausprobieren!
Aber nun erst einmal zur Anleitung.

Um einen Schriftzug biegen zu können, müsst ihr zuerst den Aludraht in die Hohlschnur schieben.
Für unser “Hello” haben wir etwa 1,2 m Strickschlauch-Draht vorbereitet.

Wie lang der ummantelte Draht sein muss, hängt von eurem Wunsch-Statement ab.
Manche Buchstaben verbrauchen aufgrund der Biegetechnik mehr Material als andere. Das kann man gut anhand der Vorlagen erkennen.
An ihnen lässt sich auch leicht ablesen, wie der Draht für jeden Buchstaben geführt werden muss.

Außerdem zeigt Silke im Video zum Beitrag “Wörter aus Papier-Strickschlauch biegen” genau, wie’s geht und verrät euch nützliche Tricks und Kniffe.

Den Schriftzug nach dem Biegen einfach mit zwei, drei Umschlingungen am Holz- oder Metallring befestigen.
Die Enden des Drahtes mit der Kombizange, den Papier-Strickschlauch mit der Schere kürzen.

Jetzt nur noch ein paar Schnüre mittels Schlaufe anhängen – that’s it!

Es juckt euch jetzt bestimmt in den Fingern, das tolle Material selber mal in den Händen zu halten, oder?! ;)

Deswegen verraten wir natürlich gerne, wo ihr den Halbach-Strickschlauch aus Papiergarn aktuell kaufen könnt:

Damit sich das Kreativsein auch lohnt: Hier haben wir noch weitere DIY-Papier-Strickschlauch-Ideen für euch!

Und nun wandert der Statement hoop in die Link-Galerien der Decorize Kreativas, vom Dings vom Dienstag und von Handmade on Tuesday.