Wie entstehen eigentlich Trends? Bevor es überhaupt mit der Zusammenstellung der neuen Kollektion losgeht, entwickeln wir zweimal im Jahr die Halbach-Trends. Erst wenn Farben, Formen, Muster, Materialien und Themen stimmig und überzeugend sind, geht’s an die Produktentwicklung. Aber lest selbst …

So läuft’s bei uns: Trend- und Produktentwicklung

So vielgestaltig die Inspirationen in unserer komplexen Welt sind, umso wichtiger ist es, sie auf den Punkt zu bringen. Genau da setzt die Trendentwicklung bei Halbach in jeder Saison aufs Neue an. Zuerst geht’s ans Informationen sammeln: Das Trendteam liest, guckt und reist. Da verschiedene Menschen unterschiedliche Dinge wahrnehmen, ist Fachmesse-Hopping in ganz unterschiedlichen Konstellationen angesagt: Designerin Silke Gomolzig war mit Sonja Halbach (die ihr hier vom Blog kennt) auf der Heimtextil. Silke war dann noch mal mit Webereileiter Thomas Seidel unterwegs. Ebenso haben sich Roswitha Halbach und unser Vertriebsleiter Reinhold Halama in den Messerummel gestürzt.
Ich habe ganz viel gelesen, mich bei Trendportalen umgetan, mit Silke zusammen die sozialen Netzwerke unsicher gemacht. Unsere Aufgabe war dann, aus all den Informationen und gesammelten Bildern stimmige Themen zu entwickeln. Dabei geht es nicht bloß darum, „schöne Bilder“ zusammenzustellen, sondern immer wieder zu fragen: Welche Farbkombination spiegelt aktuelle Strömungen, welche Formen, Materialien und Muster gehören zu dieser Saison, wie unterscheiden sich die einzelnen Themen?
Wir haben uns angewöhnt, alles auf dem großen Tisch im Atelier auszubreiten und Bilder und Ideen zu schieben.
Meistens bleibt das erste Sammelwerk ein paar Tage so liegen, wir überlegen, welche Texturen und Farben noch fehlen. Lassen die ersten Ideen sacken und reifen. Recherchieren erneut, treffen uns dann nach ein paar Tagen wieder und freuen uns, wenn’s rund wird.

Silke stellt dann die Moodboards zusammen. Sie helfen, die Farbwelten zu definieren und Themen sowie Schwerpunkte zu visualisieren. Die Boards kommen an die Wand und bleiben während der gesamten Saison dort hängen.
Bevor es dann an die Produktentwicklung geht, holt Silke mit der Trendvorstellung alle anderen aus dem Kreativteam mit an Bord. Zusammen wird überlegt, wer welchen Part übernehmen kann: Die/der eine ist stärker in der Entwicklung von neuen Formen und Figuren, die/der andere hat direkt Ideen zu passenden Mustern und Motiven.
Auch für die beiden Stylistinnen, die das Halbach-Ausstellungshaus dekorieren, sind die Sheets eine wichtige Arbeitsgrundlage für die Planung. Welche Themen haben welche Ausrichtung, welche Szenerien sollen entstehen, welche Möbel und Wände brauchen welche Farbe, wie lassen sich die Aussagen des Trends innerhalb der Ausstellung transportieren?

Zu den einzelnen Sheets finden sich nach und nach Material-, Band- und Farbmuster ein. Da wird genau geschaut, mit was die Zulieferer dienen können und mit welchen Garnen sich die Trendfarben abbilden lassen.
Dafür wird dann in der halbachschen Weberei in Remscheid ganz viel probiert: Welche Garn(farben)kombination erzeugt welchen Effekt? Bringt ein zusätzlicher Schussfaden in einer Farbe vielleicht noch was, um die Trendfarbe haargenau abzubilden? Soll die Kante dunkel oder hell sein? Macht den besonderen Look vielleicht ein schmaler, andersfarbiger Streifen am Rand aus? Welche Bänder aus den Vorsaisons können wie angepasst bzw. um welche Farben ergänzt werden? Das alles wird im Entwicklungsprozess sehr genau und immer wieder kritisch unter die Lupe genommen. Und was nicht zu 100 Prozent überzeugt, wird ausgemustert – nur perfekt Passendes kommt eine Runde weiter!

Und es ist wirklich so: Während der Produktentwicklung wird das Halbach-Atelier zum Bastel-, und Experimentierstudio. Da wird aus- und zugeschnitten, geklebt, genäht. Zwischendurch wird immer wieder besprochen, die Entwürfe werden so lange verändert und optimiert bis alles stimmt.
Ihr werdet verstehen, dass wir euch hier keine brandaktuellen, neuen Formen und Figuren zeigen können – ist alles noch topsecret! Da es Halbach-Filzblümchen aber immer gibt, seht ihr hier, wie, ist die Form designt, die Farbzusammenstellungen der einzelnen Sortierungen festgelegt werden.

Welches Dessin passt zu welchem Band? Bei der Farbmusterung begutachtet Silke mit Profiblick, welche Kombination den Sprung in die neue Kollektion schafft. Mit viel sicherem Gespür entscheidet sie, welcher Druck sich auf welchem Band am besten macht und zu welcher Zielgruppe passt.
Das alles sorgt Saison für Saison dafür, dass die Kollektion nicht nur in sich stimmig ist, sondern darüber hinaus auch B2B-Kunden mit unterschiedlichen Bedürfnissen abholt. Die einen profitieren vom umfangreichen Standardprogramm, die anderen wissen, dass Halbach-Produkte modisch immer up-to-Date sind. Das Beste: Klassiker und Trendiges ergänzen sich super!
Also, Augen offen halten lohnt sich! Dann könnt ihr zweimal im Jahr die brandneuen Bänder, Schnüre, Stoffe und Accessoires beim Händler eures Vertrauens entdecken. :)

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für den Einblick in das kreative Schaffen.
    Da wäre ich gerne dabei. Es macht immer sehr viel Spaß, schöne Dinge zu kreieren.

    Antworten
    • Danke für dein positives Feedback!
      Viele liebe Grüße
      Jutta

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Weitere aktuelle Beiträge:

 

Samtweiches Geo-Kissen nähen

Samt macht einfach ein gutes Gefühl! Uns begeistert vor allem seine handschmeichelnde Haptik! Weil wir Lust auf einen Sofa-Neuling hatten, gibt’s hier die Anleitung für ein Kissen im Geo-Style.

mehr lesen